Nach China reisen

„Wie komme ich günstig nach China?"
„Wie komme ich günstig nach China?"
Welche Vorbereitungen sind erforderlich?"
„Wie kann ich meine Zeit dort dort sinnvoll verbringen?"

Nirgendwo lernt man eine Sprache besser, als in dem Land, in dem sie gesprochen wird. Praktische Tipps für Ihre Reise nach China finden Sie hier:



Visum:

http://www.china-botschaft.de/
„Lasciate ogni speranza, voi ch'entrate…“ Der Kontakt mit chinesischen Behörden ist – auch in Deutschland – nicht immer eine heitere Erfahrung. Bringen Sie am besten Geduld und Zeit mit.

Alternativ können Sie Ihr China-Visum über einen darauf spezialisierten Visumservice beschaffen - z.B. über den Visum China Service Li Xutang in Pfungstadt (Nähe Frankfurt).


Unterkunft:

Booking.com




Reiseziele in China:

www.china-reiseziele.de
China-Reisen werden auf "China Reiseziele" ausführlich und reich bebildert beschrieben. Provinzen, Städte, Dörfer, Seen, Wüsten und Schluchten werden genauso einzeln beschrieben, wie die Verbotene Stadt oder die Chinesische Mauer. Eine interaktive China-Landkarte ist bei der Orientierung behilflich. Sehr guter Startpunkt für Planung einer eine erfolgreichen China-Reise.



Sprachkurse in Beijing und Shanghai:

Mit Kolumbus Sprachreisen kann man während einer Chinesisch-Sprachreise und einem interessanten Freizeitprogramm die chinesische Sprache und Kultur erleben. Besonders hervorzuheben sind hier die Akkreditierungen der IALC (International Association of Language Centres), welche die Qualität der Sprachschulen zertifizieren.

ELSTA Sprachreisen, ein Sprachreise-Büro in München mit Schwerpunkt Business-Sprachreisen, bietet Sprachkurse für Business-Chinesisch an.



Sprachkurs in Kunnming:

www.keatsschool.com ist eine persönliche Empfehlung einer Chinesisch-Kursteilnehmerin, die vor kurzem diese Schule besucht und sehr gute Erfahrungen gemacht hat.


Privat wohnen bei einer chinesischen Familie:

Infoblatt hier herunterladen (PDF)
Privatunterkunft bei einer Familie in Xinxian (Provinz Henan). Wird von einer deutschen Familie vermittelt. Nicht kommerziell.


48 Stunden in Shanghai:

Persönliche Tipps des Autors an einen guten Freund (damals 25 Jahre alt), der um 2:30 h AM mit seiner gleichaltrigen Freundin in Shanghai ankam und dort einen 2tägigen Zwischenstopp einlegte.


1. Tag:

Um 2:30 AM lohnt es sich ja kaum noch, ein Zimmer zu nehmen. Vorschlag: Ruht Euch im Flughafen etwas aus, fahrt mit dem ersten Transrapid (!) nach Shanghai-City, nehmt dann ein Taxi zum Hotel (s.u.) und deponiert dort Euer Gepäck, bis Ihr das Zimmer beziehen könnt.

6:00 h AM bis 8:00 h AM:
Parks besuchen und den Chinesen bei Morgensport & Tai Chi zusehen. Das sind nämlich ausgeprägte Frühaufsteher.
Z.B. bietet sich der Park am People's Square (人民广场 - "Renmin Guangzhang"), dem Zentrum Shanghais, an, von wo aus Ihr dann gleich die Nanjing Lu (南京路), eine der größten Einkaufsstraßen der Welt, entlang laufen oder das Shanghai Musem (上海博物馆 - "Shanghai bowuguan") besichtigen könnt.
Gegen Mittag dann ins Restaurant und Gong Bao Ji Ding essen (Shanghaier Spezialität: Hühnchen mit Erdnüssen).


Danach ins Taxi und den sogenannten Fake Market ("Xiangyang Shichang" - wird alle 1-2 Jahre von der Polizei dicht gemacht und dann an anderen Orten und unter anderem Namen neu eröffnet) besuchen, wo man vortrefflich DVDs, "Marken-"Jeans etc. kaufen kann (aber natürlich nicht soll, denn sonst gibt’s Ärger vom Zoll). Viel Spaß und lasst Euch nicht verarschen.
Abends ab 18:00 h: Bund (Uferpromenade am Huangpu-Fluss) und Abendessen.

Da Ihr nur eine Nacht im Hotel bleibt, würde ich, wenn Ihr wirklich was erleben wollt, das ***** Grand Hyatt Hotel im 480 m hohen Jin Mao Tower* vorschlagen, wo Ihr Euren ersten Abend z.B. in der Bar im 87. Stock ausklingen (oder anfangen) lassen könnt, ab besten vor 21:00 h, da um 22:00 h in Shanghai die Lichter ausgeschaltet werden (Ausblick). Ansonsten gibt es Zimmer ab 200 RMB (ca. 20 Euro), aber da ich eine Wohnung gemietet hatte, kann ich nur auf www.thatsshanghai.com verweisen. In billigeren Hotels spricht man nicht unbedingt Englisch, weswegen Ihr nicht einfach anrufen vorbestellen könnt; das Grand Hyatt hingegen ist da über jeden Zweifel (und leider auch die meisten Geldbeutel:-) erhaben.
Mehr blinkende und blitzende Lichter für den Abend gibt es in einer Disco namens "Rojam" (nähe Hong Kong Square "Xianggang Guangzhang", genaue Anschrift: 海中路283号香港广场4楼).

2. Tag:
Morgens ausschlafen, frühstücken, Gepäck im Hotel lassen. Vormittags Dann mir der U-Bahn zu irgendeiner Station fahren, wo was los ist. Z.B. Xujiahui 徐家汇 (Nähe Jiao Tong Universtität --> Studentenleben, Campus und ein netter Computerbasar ist direkt an der U-Bahn-Station ("Olympus"-Gebäude) ),
Mittags Die Shanghaier Altstadt besuchen, Tee Trinken und dabei ein paar Snacks von den zahlreichen Straßenhändlern zu sich nehmen, sofern der Magen das verkraftet. Dann um 17:30 h Rückreise Richtung Hotel. So um 19:00 h langsam und gemütlich Abendessen im Restaurant "Shikumen" (sehr gut, in Gehnähe des Grand Hyatt). Dann zurück ins Hyatt und das Gepäck abholen. Von dort nehmt Ihr Euch ein Taxi zum Flughafen (rund 160 RMB, 90 min Fahrt), da um diese Zeit leider dann kein Transrapid mehr fährt. ACHTUNG: Es gibt 2 Flughäfen in Shanghai; Ihr müsst ziemlich sicher zum Flughafen Pudong (wo Ihr auch angekommen sein dürftet).

*Update: Der Jin Mao Tower ist nicht mehr das höchste Gebäude der Stadt: Direkt nebenan steht nun das an einen gigantischen Flaschenöffner erinnernde World Financial Center.



Praktikum in China:

Persönlicher Tipp des Autors, der im Jahr 2004 auf genau diesem Weg eine Praktikumsstelle erhielt.
Falls Sie Interesse an einer Praktikumsstelle haben, kann ich die chinesische Allianz Niederlassung in Shanghai (Stadtteil Lujiazui, im „China Merchants Tower“) sehr empfehlen und Ihnen aus eigener Erfahrung raten, Ihre Bewerbung direkt auf deutsch (CV auch auf englisch) an den C.E.O. zu richten (zumindest hat das bei mir gut geklappt - nach 1 Tag kam die Zusage), da sie sonst u.U. in der Verwaltung hängen bleibt. Der C.E.O. hat mittlerweile gewechselt, aber die "Verwaltung" ist meines Wissens noch dieselbe. Hier finden Sie meinen Praktikumsbericht.